Letzte Marine-Boote kehren vom Gibraltar-Einsatz zurück

Militär

Deutschen Marine treffen nach ihrem NATO-Einsatz vor Gibraltar heute wieder in der Heimat ein. Mit der Rückkehr des Kontingents ist zugleich die neunmonatige deutsche Beteiligung an dem Einsatz in der Meerenge zwischen Europa und Afrika beendet.

Heute machen die Schiffe "Bussard", "Habicht", "Hyäne" und "Main" im Heimathafen Warnemünde fest. Insgesamt 180 Soldaten des Stützpunktes der Schnellbootflottille werden zurückerwartet. Die Boote gehörten einem NATO-Verband an, der im Seegebiet zwischen Spanien und Marokko den Schiffsverkehr im Kampf gegen den internationalen Terrorismus sichert.