Sozialverband fordert bessere Ausbildungschancen für behinderte Jugendliche

Ausbildungspakt

Behinderte Jugendliche sollen bessere Chancen auf einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz haben. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte Bundesregierung und Wirtschaft auf, junge Behinderte beim Ausbildungspakt zu berücksichtigen. Bisher würden nur wenige behinderte Jugendliche überhaupt einen betrieblichen Ausbildungsplatz erhalten.

Junge Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen treffe der immer härter werdende Verdrängungswettbewerb um Ausbildungs- und Arbeitsplätze besonders, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Nur wenige behinderte Jugendliche erhielten überhaupt einen betrieblichen Ausbildungsplatz. Es sei dringend erforderlich, mehr betriebliche Ausbildungsplätze für Behinderte zu schaffen.

Der SoVD erkenne an, dass die Bundesregierung mit dem Gesetz zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen bereits Schritte eingeleitet habe, die Integration in den Arbeitsmarkt zu verbessern. "Das Gesetz muss sich nun aber auch in mehr Ausbildungs- und Arbeitsplätzen niederschlagen", forderte Bauer.