Bundeskriminalamt warnt vor neuer Abzocke mit Urlaubsangeboten

Wertlose Clubmitgliedschaft

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor neuen Betrugsmaschen bei Urlaubsangeboten. Während unvorsichtige Kunden in den vergangenen Jahren zumeist per Vorausgebühr für einen angeblichen Wiederverkauf eines Timesharing-Anteils abgezockt wurden, versuchten es die Betrüger nun mit dubiosen Lock-Angeboten. So genannte "Holidaypacks" oder "Urlaubsclubs" versprächen dem Käufer - vorausgesetzt er erwirbt eine Clubmitgliedschaft - auf der ganzen Welt Luxusurlaube zu Discount-Preisen, sagte ein BKA-Sprecher am Montag in Wiesbaden. Schmackhaft gemacht würden die Mitgliedschaften durch die vermeintliche Exklusivität der Clubs sowie der dort angebotenen Sportarten. Derartige Fälle seien in Spanien, derzeit besonders auf Gran Canaria, bekannt geworden.

Für die Mitgliedschaft müssen die Interessenten dem BKA zufolge mehrere 1000 bis 10.000 Euro im Voraus bezahlen. Damit erwerbe der Käufer zwar die Clubmitgliedschaft, aber eine Buchung des Luxus-Urlaubes scheitere, weil die Anbieter weitaus mehr Mitgliedschaften verkauften, als sie an Urlaubskapazitäten zur Verfügung haben. Beim Buchungs-Versuch erführen die Kunden, dass die gewünschte Reise ausgebucht sei. Als Alternative werde dann ein minderwertiger Urlaubsort angeboten.