Umweltfreundlicher Nahverkehr in Europa

Beispielwirkung

Einige Städte in Europa haben es geschafft: Durch die Ausschreibung von Leistungen im öffentlichen Nahverkehr und deren Vergabe unter Wettbewerbsbedingungen konnten sie Umwelt- und Sozialstandards im öffentlichen Verkehr verbessern und mehr Fahrgäste für Busse und Bahnen gewinnen. Angesichts knapper kommunaler Kassen besonders interessant: Gleichzeitig konnten die Kosten teilweise deutlich gesenkt werden. Damit andere Kommunen von den Erfahrungen beim Übergang zu mehr Wettbewerb im ÖPNV profitieren können, hat der Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V. gemeinsam mit dem Städtenetzwerk ICLEI (Local Governments for Sustainability) nachahmenswerte Beispiele in einem "Good Practice-Guide" zusammengestellt, der nun in einer aktualisierten deutschen Fassung erschienen ist.

Unter dem Titel "Zukunftsfähiger öffentlicher Nahverkehr für Europa - Gute Beispiele nachmachen" zeigt die Broschüre anhand von Beispielen aus Schweden, Finnland und Frankreich auf, wie einzelne Städte durch entsprechende Vorgaben in den Ausschreibungen ihr Nahverkehrs-Angebot umweltfreundlich und kundenorientiert gestaltet haben. Auch erste erfolgreiche Ansätze aus Deutschland werden vorgestellt. Ein weiteres Kapitel widmet sich dem rechtlichen Rahmen in Europa und greift aktuelle Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs auf.

Der Ratgeber ist im Rahmen des EU-Projekts SIPTRAM - "Sustainability in the Public Urban Transport Market" - entstanden. Die Broschüre kann gegen eine Bearbeitungs- und Versandkostenpauschale von 5 Euro beim VCD, Eifelstr. 2, 53111 Bonn oder per E-Mail unter versand@vcd.org bestellt werden.