Musik im Auto lenkt Fahranfänger ab

Reaktionszeit

Musik beim Autofahren wirkt sich gerade bei Fahranfängern auf Reaktionsfähigkeit und Fahrweise aus. So könne Musik im Auto kann die Reaktionszeit verbessern, aber auch ablenken, berichtet die Zeitschrift "Fahrschule" unter Berufung auf eine Studie der Universität Dortmund. Danach kann Musik den Grad der Aufmerksamkeit erhöhen - allerdings nur in übersichtlichen, routinemäßigen Verkehrssituationen. Außerdem dürfe die Musik nicht zu schnell, zu langsam oder zu laut sein - und sie müsse den Geschmack des Fahrers treffen. Auf monotonen Fahrstrecken könne Musik dann sogar für eine schnellere Reaktionszeit sorgen. In schwierigen Verkehrssituationen dagegen habe Musik langsamere Reaktionen und Fahrfehler zur Folge, da sie einen großen Teil der Aufmerksamkeit auf sich ziehe.

Nach Erkenntnissen israelischer Forscher verstärkten sich die negativen Auswirkungen noch, wenn schnelle oder besonders laute Musik gehört werde. Autofahrer zeigten um so mehr Risikobereitschaft, wenn sie temporeiche Musik hören. Dabei spiele es keine Rolle, ob Popmusik oder Klassik aus den Lautsprechern schallt - eine kanadische Studie schreibt Wagners "Ritt der Walküren" eine besonders kritische Wirkung zu.

Ein besonderer Risikofaktor ist Musik für Fahranfänger: Sie erleben im Straßenverkehr noch selten Routinesituationen, viele Tätigkeiten seien noch nicht automatisiert. Das mache Fahranfänger besonders anfällig für Fahrfehler. Betroffen seien hier in erster Linie junge Männer.