Zuwachs bei Montagsdemos in Nordrhein-Westfalen

Harz IV

Die Zahl der Teilnehmer an den Montagsdemonstrationen gegen die Arbeitsmarktreform "Hartz IV" nimmt in Nordrhein-Westfalen wieder zu. An landesweit 29 Veranstaltungen beteiligten sich am Montag rund 1500 Personen, wie am Dienstag ein Sprecher des Landesinnenministeriums mitteilte. Am Montag zuvor waren 800 Menschen bei 14 Veranstaltungen auf der Straße. Unterdessen hat Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) am Montag einen "Ombudsrat" zur Begleitung der Arbeitsmarktreform "Hartz IV" berufen.

Das Gremium soll die Umsetzung der umstrittenen "Hartz IV "-Reform begleiten sowie Anlaufstelle "für Bürger mit Sorgen und Nöten" sein. In den Ombudsrat wurden die frühere Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD), der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) und der Ex-Chef der IG Chemie, Hermann Rappe, berufen.

Biedenkopf, Bergmann und Rappe sollen sich insbesondere um die Beschwerden Betroffener und um besonders harte Einzelfälle bei der Einführung des neuen Arbeitslosengeldes II kümmern.