Friedrich Merz berät künftig internationale Konzerne und Finanzinstitute

Politik & Wirtschaft

Der scheidende Unions-Fraktionsvize Friedrich Merz (CDU) steigt Anfang kommenden Jahres bei der internationalen Großkanzlei Mayer, Brown, Rowe & Maw LLP ein. Das teilte die Kölner Sozietät Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner, bei der Merz derzeit neben seiner politischen Tätigkeit als Rechtsanwalt arbeitet, am Mittwoch mit. Die Kanzlei Mayer, Brown, Rowe & Maw berät nach eigenen Angaben internationale Konzerne und Finanzinstitute sowie international tätige Mittelständler in allen Bereichen des nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts.

Der 1955 in Brilon, Sauerland, geborene Merz leistete von 1975 bis 1976 seinen Wehrdienst. Nach dem Jurastudium war er kurze Zeit Richter am Amtsgericht Saarbrücken. Von 1986 bis 19889 war er beim Verband der Chemischen Industrie tätig. Von 1989 bis 1994 war Merz im Europäischen Parlament und seit Oktober 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Anfang 2002 trat der damalige Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in die Anwaltssozietät Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner CBH ein.

Merz gibt zum CDU-Parteitag im Dezember 2004 seine politischen Ämter ab. In der neuen Kanzlei wird Merz im Bereich des Finanz- und Steuerrechts arbeiten. Die Sozietät beschäftigt weltweit 1400 Anwälte.n Nach Angaben auf der Website des Deutschen Bundestages ist der Wirtschafts- und Finanzexperte der CDU eng in mehrere Gremien von Unternehmen eingebunden. So sitzt er beispielsweise im Beirat der Commerzbank AG und ist Vorsitzender des Beirates der Versicherungsgesellschaft AXA Konzern AG. Merz ist weiterhin Mitglied des Kuratoriums der Bayer-Stiftung für nationales und internationales Arbeits- und Wirtschaftsrecht und Mitglied des Verwaltungsrates des Industrie-Pensionsvereins. n In seinem Wahlkreis, dem Hochsauerlandkreis, setzte sich Merz vor allem für eine Verbesserung der Infrastruktur ein. Dies sei der Schlüssel für die Zukunft, heißt es auf seiner Website. "Gute Straßen, verbesserte Bahnanschlüsse und Telekommunikation - der Arbeitsmarkt im ländlichen Raum hat Chancen. Die durchgehende Autobahn A 46 von Hagen über Hemer, Menden, Arnsberg Meschede und Bestwig bis zum Autobahnkreuz Wünnenberg/Haaren ist das wichtigste Bauvorhaben des Bundes im Hochsauerland."n