Älteste Papierkurkunde Dänemarks in Stralsund entdeckt

"Rarität"

Die älteste Papierurkunde Dänemarks ist im Stadtarchiv Stralsund entdeckt worden. Das aus dem Jahr 1359 stammende Schriftstück wurde am Donnerstag erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Es handelt sich um einen Brief des dänischen Königs Waldemar IV. an die Vertreter der Hansestädte im damaligen Schonen. Darin fordert er die Kaufleute der Seestädte auf, wegen eines bevorstehenden Krieges mit dem König von Schweden und Norwegen das Land zu verlassen, da er für keine Schäden aufkommen wollte.

Bernhard von Bremen, der damalige Vertreter Stralsunds, hatte nach Angaben des Stadtarchivs das Dokument 1360 an den Rat der Hansestadt geschickt. Erst ein finnischer Forscher wies im Dezember 2004 im Zuge von Nachforschungen das Stadtarchiv auf dessen wertvollen Besitz hin.

Der 29 mal 10,5 Zentimeter große Brief weist nach Aussage von Archivdirektor Hans-Joachim Hacker eine erstaunlich gute Qualität auf. Um welche Papierart es sich handelt, konnte er jedoch noch nicht sagen. Das Stück sei eine absolute Rarität, betonte der Experte. Erst ab Mitte des 14. Jahrhunderts seien Briefe nicht nur auf Pergament, sondern vereinzelt auch auf Papier geschrieben worden. Das älteste papierne Schriftstück Dänemarks soll an seinem Fundort im Stralsunder Stadtarchiv verbleiben.