Faire Bio-Bananen künftig in mehr Geschäften

Über eine Million Kilo 2004 verkauft

Über eine Million Kilo Bio-Bananen mit dem TransFair-Label gingen im Einführungsjahr 2004 über den Ladentisch. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Für die Zukunft seien weitere Zuwächse zu erwarten: Nach Kaiser's Tengelmann, Edeka und Bio-Supermärkten zögen nun andere Handelsketten nach. Ab sofort seien die TransFair-Bananen bei Wal Mart unter der Marke Ökofrucht sowie bei Coop Kiel und Dohle Hit erhältlich. Mit weiteren Lebensmittelketten sei der Verein in Gesprächen.

Die fair gehandelten Bananen sind organisch angebaut und stammen aus der Dominikanischen Republik, Ecuador und Peru. Im konventionellen Handel haben die Kleinbauern dort oft keine Chance, ihre Bananen in Konkurrenz zu den Konzernen kostendeckend zu verkaufen. Über den "Fairen Handel" können Kleinbauernkooperativen ihre Bananen zu Mindestpreisen mit langfristigen Verträgen exportieren. Dies sichert die Deckung aller Kosten und ermöglicht soziale Projekte, zum Beispiel den Schulbesuch für Kinder.

So liegt der Preis einer Kiste Bananen, den die Bauern erhalten, je nach Qualität zwischen 2,50 und 2,70 US-Dollar, statt 2,20 US-Dollar auf dem "normalen" Weltmarkt oder knapp einen US-Dollar auf dem lokalen Markt. Außerdem stellt der Faire Handel weitere Mittel wie etwa für Gesundheitsprojekte zur Verfügung.