Von zehn gesperrten Sendern dürfen sieben wieder nachreden

Meinungsfreiheit in Togo

In Togo dürfen sieben gesperrte Radio- und Fernsehstationen wieder senden, nachdem sie über eine Woche geschlossen waren. Das berichtet der Journalistenverband "Reporter ohne Grenzen". Innerhalb von zehn Tagen hätten togolesischen Behörden Anfang Ferbruar zehn Radio- und Fernsehsender geschlossen. Dieses Vorgehen seien mit steuerlichen Gründe angegeben worden oder als "Aufruf zu zivilem Ungehorsam und Rebellion" gewertet worden. Die anderen drei gesprerrten Medien dürften nach wie vor nicht senden.

Ob auch die drei anderen Radiosender wieder auf Sendung gehen dürfen, hänge offensichtlich davon ab, ob sie ihre Beschwerde gegen die Schließung zurückziehen, sagte der Journalistenverband. Die Sender hatten gegenüber dem "Hohen Rat für Funkwesen und Kommunikation" in Togo beklagt, dass der Vorwurf der Volksverhetzung auf einem noch nicht geltenen Mediengesetz beruhe.

"Wir fordern die Wiedereröffnung aller togolesischen Medien, und wir werden die Beziehungen zwischen der Regierung, dem Hohen Rat für Funkwesen und Kommunikation und den Journalisten genau beobachten", so Reporter ohne Grenzen.