Leipziger Gutenberg-Preis geht an Südamerikaner Sotillo

Leipzig

Der Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig wird in diesem Jahr an den Buchkünstler Alvaro Sotillo aus Venezuela verliehen. Der 59-Jährige inszeniere souverän das Zusammenspiel von Text, Bild und Hülle, begründete die Stadt am Dienstag ihre Entscheidung. Trotz manchmal ungewöhnlicher Gestaltung stehe für Sotillo die Lesbarkeit der Texte immer im Vordergrund. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird im Rahmen der Leipziger Buchmesse am 18. März verliehen.

Sotillo wurde bereits mit zahlreichen Buchkunst-Preisen ausgezeichnet, zweimal erhielt er die "Goldene Letter" auf der Leipziger Schau "Schönste Bücher aus aller Welt". Der Preis wird alternierend mit Mainz, der Geburtsstadt Gutenbergs, vergeben. Im vergangenen Jahr wurde der US-amerikanische Kulturwissenschaftler Robert Darnton ausgezeichnet. Der Professor für Europäische Geschichte war für seine herausragende Rolle als Medienhistoriker geehrt worden.