Saarland findet universitäre Forschung in Deutschland spitze

Exzellenz

Anlässlich der Beratungen der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung am kommenden Montag sprach sich der saarländische Bildungsminister Jürgen Schreier (CDU) gegen Elitehochschulen aus. Diese passten überhaupt nicht in unsere gewachsene Forschungsstruktur, sagte Schreier der Tageszeitung "Die Welt". "Die universitäre Spitzenforschung in Deutschland ist nicht schlechter als anderswo, sie ist nur anders organisiert und finanziert. Bei uns gibt es eben an vielen Universitäten Spitzenforschung." Was bisher aber fehle, sei ein gemeinsamer Auftritt und eine internationale Sichtbarkeit. Der Minister plädierte daher für einen virtuellen "Exzellenzcampus Deutschland", mit dem "die Spitzenleistungen der Hochschulen" sichtbar gemacht werden sollen.

Nach dem saarländischen Vorschlag könnten die Forschungscluster an den deutschen Hochschulen, die sich für die Spitzenförderung qualifiziert haben, künftig unter dem Dach eines virtuellen "Exzellenzcampus Deutschland" miteinander verbunden werden. Schreiers Plan sieht dazu neben einem entsprechenden Internetportal eine Repräsentation nach außen über ein Präsidium vor.

"Wir sind uns alle über Graduiertenschulen und Exzellenzcluster einig", so Schreier. Das Problem sei, dass Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) auf einzelnen Eliteuniversitäten beharre.