Künast feuert Abteilungsleiter

Bundessortenamt

Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) hat ihren Abteilungsleiter Professor Hermann Schlagheck (62) ohne Angabe von konkreten Gründen in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Im Verbraucherschutzministerium hieß es der Tageszeitung "Die Welt" zufolge lediglich, es habe unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung des Hauses gegeben. Schlagheck war das Bundessortenamt, in dessen Verantwortung die Marktzulassung gentechnisch veränderter Pflanzensorten fällt, direkt unterstellt.

Schlagheck selbst erklärte der Zeitung, Künast habe ihm durch Staatssekretär Alexander Müller mitteilen lassen, dass das Ministerium keinen Wert mehr auf eine Zusammenarbeit mit ihm lege. Er sei sich keiner Verfehlungen bewusst und habe die Ministerin noch bis zuletzt bei Außenterminen vertreten. Der parteilose Landwirt ist seit 30 Jahren Mitarbeiter im Ministerium.

Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) äußerte die Vermutung, die Entlassung stehe in Verbindung mit einem verschärften Kurs des Ministeriums gegen gentechnisch erzeugte Nahrungsmittel. Es sei auffällig, dass es aus dem Hause Künast zuletzt Angriffe gegen Wissenschaftler und die für die Genehmigungsverfahren zuständigen Beamten gegeben habe, sagte BDP-Hauptgeschäftsführer Ferdinand Schmitz.