Nordrhein-Westfalen rüstet Fahrzeuge auf Pflanzenöl um

Nachwachsende Rohstoffe

Nordrhein-Westfälische Kommunen, Wasser- und Landschaftsverbände können Zuschüsse bei der Umrüstung ihrer Fahrzeuge auf Pflanzenöle als Kraftstoff bekommen. Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MUNLV) bietet seit Februar 2005 ein entsprechendes Förderprogramm an. Hintergedanke ist unter anderem der Ersatz von Rohöl durch nachwachsende Rohstoffe.

Leo Bosten vom MUNLV sagte dazu: "Das ist ein großer Schritt um vom Rohöl unabhängig zu werden." Nachwachsende Rohstoffe seien deshalb so förderungswürdig, weil sie CO2-neutral seien. Das bedeutet, bei ihrer Nutzung setzen sie nur soviel Kohlenstoffdioxid frei, wie sie aus der Umwelt gebunden hatten, als sie wuchsen.

Es sei gerade in Anbetracht der Luftverschmutzung durch schwere LKWs sinnvoll diese umzurüsten, sagte Bosten. Außerdem werde durch den Ausbau von nachwachsenden Rohstoffen ein neuer Arbeitsmarkt in Deutschland und Europa geschaffen. Anbau, Verarbeitung und Vertrieb von erneuerbaren Kraftstoffen könnten so neue Arbeitsplätze schaffen. Dieser Faktor sei nicht unerheblich, unterstrich Bosten.

Das Projekt fördert Umrüstungen für den Einsatz von Rapsöl und Bioethanol als Kraftstoff im Rahmen eines Pilotprojekts vorläufig bis Ende 2005.