Beirat will Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre

Mehr Arbeit?

Dem allgemeinen Trend folgend empfiehlt der "Wissenschaftliche Beirat" beim Wirtschaftsministerium eine Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre. Die Forderung ist Teil des neuen Gutachtens "Alterung und Familienpolitik", wie ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Berlin sagte. Darin wird ein "Aktionsplan demografischer Wandel" vorgeschlagen.

Kurzfristig hält der Beirat vor allem weitere "Reformen der sozialen Sicherungssysteme" für vorrangig. Dazu gehören insbesondere eine "stärkere Kapitaldeckung" in allen Zweigen der Sozialversicherung sowie eine Abkopplung der Beiträge zur Sozialversicherung von den Lohnkosten.

Neben der Erhöhung des Renteneintrittsalters sollte das Berufseintrittsalter gesenkt und die Frauenerwerbsquote erhöht werden. Zudem sollte die Zuwanderung für qualifizierte Erwerbstätige erleichtert werden.

Insgesamt soll nach Auffassung dieses Beirats also mehr gearbeitet werden: in jungen wie in älteren Jahren und durch eine Erhöhung der Frauenerwerbsquote. Es stellt sich allein die Frage, wo die Arbeitsstätten für diese vorgeschlagene Mehrarbeit herkommen sollen.