Papageienkrankheit breitet sich weiter aus

Sachsen-Anhalt

Nach dem Ausbruch der Papageienkrankheit auf einem Geflügelhof in Sachsen-Anhalt sind mittlerweile 18 Menschen daran erkrankt. Die Zahl der Erkrankten sei gegenüber der vergangenen Woche um vier gestiegen, sagte Amtsärztin Dorothea Bellstedt. Im Landesamt für Verbraucherschutz würden weitere Blutproben zu Verdachtsfällen untersucht. Der ebenfalls an der Papageienkrankheit leidende Amtstierarzt von Sangerhausen sei in die Universitätsklinik nach Halle verlegt worden.

In der vergangenen Woche waren in einem illegalen Betrieb in Großleinungen im Landkreis Sangerhausen rund 1.000 kranke Tiere getötet worden. Das Geflügel war aus Flensburg angeliefert worden. Der Tierbestand wurde illegal gehalten. Am Freitag wurde die Krankheit auch auf einem Hof in Thüringen nachgewiesen.

Eine Übertragung ist ausschließlich vom Tier auf den Menschen möglich und erfolgt über das Einatmen von Staub.