Globalisierung als Thema beim Weltjugendtag

Ungleiche Verteilung

Die Globalisierung und ihre Folgen werden nach Ansicht von Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul einen Schwerpunkt des 20. Weltjugendtags in Köln bilden. Die Themen "Frieden", "Gerechtigkei"t und "Kampf gegen die Armut" seien die "zentralen Themen unseres weltweiten Miteinanders". Wieczorek-Zeul wies darauf hin, dass in den nächsten fünfzig Jahren die Weltbevölkerung um drei Milliarden Menschen wachsen werde, wobei 95 Prozent in Entwicklungsländern geboren würden. Nur wenn diese Menschen eine gute Lebensperspektive hätten, würden auch "wir" auf Dauer in Frieden und Wohlstand leben können.

Die Politikerin erinnerte zugleich daran, dass der Wohlstand auf der Erde ungleich verteilt sei. Die Lebenschancen junger Menschen hingen sehr stark davon ab, wo sie geboren würden. 1,2 Milliarden Menschen müssten Tag für Tag von weniger als einem US-Dollar leben.