BKA sieht wachsende Terrorismus-Gefahr wegen Kriegseinsätzen der Bundeswehr

Engagement in Afghanistan

Einer aktuellen Lageeinschätzung des Bundeskriminalamtes (BKA) zufolge, soll Deutschland weniger von Terrorismus bedroht sein als die USA, England oder Israel, schreibt die Zeitschrift "Focus". Aber das deutsche Engagement in Afghanistan, die Ausbildung irakischer Polizeibeamter und Offiziere mit deutscher Hilfe sowie die Beteiligung der Bundesrepublik im weltweiten Kampf gegen den islamistischen Terrorismus seien "relevant".

Der symbolhafte Charakter terroristischer Anschläge spiele gegenüber dem Rachegedanken immer weniger eine Rolle. Gleichzeitig zielten Al-Qaida und Gefolgsleute auf die "Verursachung größtmöglicher Personenschäden".

Gefährdet seien auch deutsche Urlauber im Ausland, wie der Anschlag im ägyptischen Touristenzentrum Scharm el Scheich mit 64 Toten gezeigt habe, schrieb das Magazin weiter. Es müsse damit gerechnet werden, dass sich auch Deutsche unter den Opfern künftiger Anschläge befinden.