Bundeswehr schießt angeblich Feld in Brand

Struck zu Besuch

Bei einem Truppenbesuch von Bundesverteidigungsminister Peter Struck in Eutin (Kreis Ostholstein) hat es am Freitag angeblich eine folgenschwere Panne gegeben. Eine von Bundeswehrsoldaten abgefeuerte Leuchtrakete, die für den Minister den Standort eines getarnten Spähpanzers markieren sollte, habe ihr Ziel verfehlt und ein nahes Stoppelfeld in Brand gesetzt, berichteten die "Lübecker Nachrichten".

Mehr als 80 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen, um den Brand zu löschen. Dabei seien sechs Feuerwehrleute verletzt worden. 200 Hektar Stoppeln seien verbrannt, ein Löschfahrzeug beschädigt worden. Unterdessen habe Struck unter einer schwarzen Rauchwolke seinen Besuch beim Panzeraufklärungsbataillon 6 absolviert, das im kommenden März nach Afghanistan ausrücken werde.