Bundesminister wirft Wirtschaftsforschungsinstitut ideologische Aussagen vor

Institut der Deutschen Wirtschaft

Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat das Wahlprogramm seiner Partei gegen Kritik von Wirtschaftsforschungsinstituten in Schutz genommen. Bei der Bewertung gehe es manchmal nicht um wirtschaftlichen Sachverstand, sondern um Ideologie, sagte Trittin am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". So kritisiere das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) die Forderung der Grünen nach einem Mindestlohn. In zwölf EU-Staaten gebe es aber Mindestlohn-Regelungen, und diese Länder hätten teilweise beachtliche Wachstumsraten.

Auch die Kritik, den Grünen sei Umwelt wichtiger als Wachstum, wies Trittin zurück. "Das stimmt nicht, denn Umwelt schafft Wachstum", sagte der Minister. So seien im Bereich der erneuerbaren Energien 30.000 neue Arbeitsplätze entstanden.