Russland beteiligt sich an NATO-Überwachung im Mittelmeer

Kontrolle der Seefahrtswege

Russland wird sich ab dem kommenden Jahr an der NATO-Überwachungsmission im Mittelmeer mit eigenen Schiffen beteiligen. Das kündigte NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer am Mittwoch nach der Tagung des NATO-Russland-Rates in Berlin an. Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow habe auf dem Treffen offiziell die Zusage seines Landes überbracht. De Hoop Scheffer betonte: "Es ist das erste Mal, dass NATO-Schiffe und russische Schiffe Seite an Seite fahren werden."

Unmittelbar nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte die NATO ihre Operation "Active Endeavour" zur Kontrolle der Seefahrtswege begonnen und sich zunächst auf das östliche Mittelmeer konzentriert. Mittlerweile patrouillieren NATO-Schiffe im gesamten Mittelmeer.