ADAC fordert zum gelegentlichen Verzicht auf das Auto auf

Für öffentlichen Verkehr

Angesichts der hohen Spritpreise rät der ADAC den Autofahrer, öfter auf den Einsatz ihres Fahrzeuges zu verzichten. "Wer nicht auf sein Auto angewiesen ist, sollte angesichts der hohen Benzinpreise ruhig mal sein Fahrzeug zu Hause stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen", sagte ADAC-Präsident Peter Meyer der "Berliner Zeitung". Das gelte insbesondere für Ballungsräume, wo es ein enges Netz von Bahn- und Busverbindungen gibt.

Zugleich sprach sich der ADAC-Präsident gegen Pläne der Union aus, nach einer erfolgreichen Regierungsbildung neben anderen Subventionen auch die Pendlerpauschale zu streichen. Die Pendlerpauschale sei keine Subvention.

"Sie ist ein steuerlicher Ausgleich für erhöhte Ausgaben, die andere Berufstätige nicht haben", sagte er. Die Bürger dürften für ihre Flexibilität nicht noch bestraft werden.