20-jähriger Soldat bei Gefechtsübung erschossen

Bundeswehr

Ein 20 Jahre alter Soldat ist am Mittwoch bei einer Gefechtsübung im unterfränkischen Hammelburg von zwei Gewehrkugeln getroffen und getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, übten Mitglieder einer in Hammelburg stationierten Bundeswehreinheit auf dem Truppenübungsplatz "gefechtsmäßiges Vordringen".

Dabei sicherte ein Teil der Rekruten das Gelände, der andere Teil drang etwa 40 Meter weit vor. Obwohl zu dieser Zeit Schießverbot galt, feuerte ein Soldat aus der Gruppe der Sichernden aus seinem angelegten Gewehr zwei Schüsse ab. Dabei wurde der 20-jährige Wehrpflichtige im Bein und im Oberkörper getroffen. Er erlag wenig später in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Polizeiangaben zufolge ist es noch unklar, wie es zur Schussabgabe kommen konnte.