Öffentliche Förderung für Jugendarbeit drastisch gesunken

Eingespart

Die öffentliche Förderung für Jugendarbeit ist zwischen 2000 und 2004 drastisch zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, wurden im Jahr 2004 insgesamt 97.300 Maßnahmen der Jugendarbeit von öffentlichen Stellen - das heißt von Bund, Ländern und Gemeinden oder der EU - finanziell gefördert. Im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Jahr 2000 ist dies ein Rückgang um rund 17 Prozent. Auch die Zahl der jungen Menschen, die an Veranstaltungen der öffentlich geförderten Jugendarbeit teilgenommen haben, ging entsprechend zurück: Sie verminderte sich um rund 19 Prozent auf 3,7 Millionen Personen.

Zu diesen Veranstaltungen zählten im Jahr 2004 rund 46.000 Veranstaltungen der Kinder- und Jugenderholung mit circa 1,95 Millionen Teilnehmenden. Vier Jahre zuvor boten noch knapp 60.000 Veranstaltungen Erholung für rund 2,45 Millionen Kinder und Jugendliche. Damit sank die Zahl dieser Veranstaltungen binnen vier Jahren um 23 Prozent, die der Teilnehmenden um 20 Prozent.

Nicht so stark sind die Ausgaben der öffentlichen Träger der Jugendhilfe für Jugendarbeit gesunken. Sie beliefen sich 2004 auf rund 260 Millionen Euro nach 269 Millionen Euro im Jahr 2000 (minus drei Prozent). Für Kinder- und Jugenderholung gaben die öffentlichen Träger allerdings mit 67 Millionen Euro 2004 rund 17,3 Millionen Euro oder 20 Prozent weniger aus als noch vier Jahre zuvor.