EU-Kommission empfiehlt Beitrittskandidatenstatus für Mazedonien

"Funktionierender Vielvölkerstaat"

Die EU-Kommission empfahl am Mittwoch dem Europäischen Rat, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien den Status eines Beitrittskandidaten zuzuerkennen. Mazedonien hatte im März vergangenen Jahres einen Antrag auf Beitritt gestellt. In der jetzt vorgelegten Stellungsnahme der Kommission dazu heißt es, die Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien sollten aufgenommen werden, sobald die Beitrittskriterien "in ausreichendem Maße" erfüllt seien.

Angemahnt wurden von der EU-Kommission weitere Anstrengungen des Balkanlandes wie eine Reform von Justiz und Polizei, eine bessere Korruptionsbekämpfung sowie eine Stärkung des Wahlprozesses. Ende 2006 soll ein Fortschrittsbericht vorgelegt werden.

Erweiterungskommissar Olli Rehn würdigte die erreichten Erfolge. Mazedonien habe sich in wenigen Jahren zu einer stabilen Demokratie entwickelt und sei "ein funktionierender Vielvölkerstaat". Zudem habe das Land erhebliche Fortschritte auf dem Weg zur europäischen Integration erzielt.