Unterschiedliche Erfolge bei Wiedereingliederung Arbeitsloser

Mitteleinsatzplanung

Die Erfolge bei der Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt sind nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft (bag) Arbeit regional sehr unterschiedlich. Die Quoten lägen zwischen 10 und 50 Prozent, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft, Hansjörg Böhringer, am Dienstag in Erfurt.

Um die Wiedereingliederung von Langzeitsarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verbessern, fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft unter anderem die volle Budgethoheit für die Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen vor Ort. Dadurch könnten in einem Jahr nicht verausgabte Mittel auf andere Jahre übertragen und eine langfristige Mitteleinsatzplanung ermöglicht werden.

Laut Böhringer sind in den vergangenen elf Monaten bundesweit 356 Arbeitsgemeinschaften sowie 69 Optionskommunen entstanden. Diese verwalten nicht nur das Arbeitslosengeld II, sondern müssen auch die Eingliederung für die Leistungserbringer planen und bewilligen.