Links-Fraktion verzichtet vorläufig auf Vizepräsidenten-Posten

Vierter Wahlgang

Die Links-Fraktion im Bundestag verzichtet vorerst auf den ihr zustehenden Posten eines Vizepräsidenten des Parlaments. Das teilte Fraktionschef Gregor Gysi am Dienstag nach dem viermaligen Scheitern des Vorsitzenden der Linkspartei.PDS, Lothar Bisky, bei der Vizepräsidentenwahl mit. Die Fraktion habe einstimmig beschlossen, weder einen weiteren Wahlgang zu beantragen noch eine andere Persönlichkeit für den Posten zu nominieren. Damit werde das Parlamentspräsidium unbefristet unvollständig bleiben.

Bisky hatte zuvor zum vierten Mal erfolglos für das Amt des Vizepräsidenten kandidiert. Gegen ihn stimmten 310 Abgeordnete. Für Bisky votierten 249 Parlamentarier, 36 enthielten sich. Er hatte bereits bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments am 18. Oktober in drei Wahlgängen nicht die erforderliche Mehrheit erzielen können.