Seehofer will Biolandbau nicht mehr forcieren

Ratschläge

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer hat eine Abkehr von der forcierten Förderung des Biolandbaus angekündigt. Auf die Frage, ob er am Ziel seiner Vorgängerin Renate Künast festhalte, bis 2010 insgesamt zehn Prozent Biolandbau zu erreichen, sagte Seehofer dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Von dieser Planwirtschaft müssen wir uns verabschieden. Ich bin für Koexistenz."

Die Bauern sollten selbst entscheiden, ob sie Biolandwirtschaft oder traditionellen Anbau betreiben wollten. "Auch ein konventionell arbeitender Bauer produziert gute und gesunde Nahrungsmittel. Wir spielen nicht mehr einen gegen den anderen aus", so Seehofer.

Der Minister warf Künast vor, eine Symbolpolitik verfolgt zu haben. "Sie brauchte einen Sündenbock - den konventionellen Landwirt", sagte Seehofer. Außerdem gebe sie in der Öffentlichkeit nun dauernd zum Besten, was jetzt alles geschehen müsse. "Ich frage mich: Warum hat sie diese Ratschläge nicht selber umgesetzt?", sagte Seehofer.