Instituts-Chef sorgt sich um Ansehen der USA wegen Guantanamo

Anti-Amerikanismus

Der Direktor des US-amerikanischen Aspen-Instituts in Berlin, Jeff Gedmin, hat das US-Gefangenenlager in Guantanamo scharf kritisiert und die sofortige Schließung gefordert. In einer Demokratie müsse eine Regierung Beweise vorlegen, wenn sie Menschen einsperren lasse. Das unterlasse die Regierung in Washington aber, sagte Gedmin, der als Anhänger von US-Präsident George W. Bush gilt, der "Berliner Zeitung".

Der jetzige Zustand sei eine Katastrophe für das Ansehen der USA und fördere den Anti-Amerikanismus. Das würden auch in der US-Regierung viele erkennen, unternähmen aber nichts, kritisierte der konservative Politikwissenschaftler und Publizist.