Halberstadt aktiviert nach öffentlichen Protesten Bündnis gegen Rechts

Absage Wecker-Konzert

Halberstadt will nach den öffentlichen Reaktionen auf die Absage des Konzerts mit Konstantin Wecker in einem Gymnasium ein breites Bündnis gegen jede Form von Extremismus aktivieren. "Wir lassen uns wegen der Nichtbereitstellung der Schulaula nicht in eine braune Ecke stellen", sagte Landrat Henning Rühe (parteilos) am Montag nach einem Gespräch mit Vertretern aller im Landtag vertretenen Parteien in Halberstadt.

Die Stadt wolle alle Kräfte mobilisieren, um gegen den geplanten Aufmarsch der NPD am 22. April in Halberstadt vorzugehen. Am 22. März werde ein erweiterter Ausschuss des Kreistages Gegenaktionen beraten. Alle Landtagsabgeordneten aus dem Landkreis stellten sich hinter das geplante Aktionsbündnis gegen Rechts.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der Landkreis Halberstadt ein Konzert von Wecker in einem Gymnasium auf Druck der rechtsextremen NPD abgesagt hat.