USA führen Visa-Pflicht für vorläufige Pässe ein

Roter Pass

Deutsche mit einem vorläufigen, grünen Reisepass müssen bei der Einreise in die USA künftig ein Visum vorlegen. Das hat die US-Regierung jetzt der Bundesregierung mitgeteilt, schreiben das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium. Die Neuregelung tritt zum 1. Mai in Kraft. Wer ab Mai 2006 ohne Visum in die USA reisen möchte, muss einen regulären, roten Pass mit einer Gültigkeitsdauer von zehn Jahren (fünf Jahren bei unter 26-Jährigen Personen) beantragen.

Sowohl die elektronischen Reisepässe mit digitalem Gesichtsbild als auch die regulären Pässe, die vor dem 1. November 2005 ausgestellt wurden und noch keinen Chip enthalten, ermöglichen weiter die visumfreie Einreise in die USA. Visumpflicht besteht allerdings für Reisende, die länger als 90 Tage in den USA bleiben oder zu Arbeits- beziehungsweise Studienzwecken das Land aufsuchen wollen.