Hochschulen sollen sich verstärkt Studierende aussuchen dürfen

60 Prozent

Hochschulen sollen ihre Studenten künftig stärker als bisher selbst auswählen können. Die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich auf ihrer Konferenz am Donnerstag in Berlin über eine entsprechende Neufassung des Staatsvertrages über die Vergabe von Studienplätzen, wie Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers nach der Konferenz in Berlin mitteilte.

Rechne man die Sonderfälle, etwa ausländische Studierende ab, sollen Hochschulen über 60 Prozent statt bislang 24 Prozent der verbleibenden Plätze selbst entscheiden können. Jeweils 20 Prozent der Plätze werden nach Abiturdurchschnitt und nach Wartezeit vergeben.