BDI-Präsident will generelle Flexibilisierung des Arbeitsrechtes

"Initiative 50 plus"

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, betrachtet die "Initiative 50 plus" von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) "zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer" nur als "Mosaikstein". Grundsätzlich sei jeder Vorschlag hilfreich, der dazu führe, Menschen in den Arbeitskreislauf zu integrieren, sagte Thumann am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. "Es ist für mich ein Element, ein Schritt, der allein sicher nicht reichen wird. Um die Menschen aus der Arbeitslosigkeit herauszuholen, brauchen wir Flexibilisierung im weitesten Sinne."

Thumann forderte eine generelle Flexibilisierung des Arbeitsrechtes, um auch eine kurzfristige Einstellung von Arbeitsnehmern zu ermöglichen. Die Zahlung hoher Abfindungen halte Unternehmen von der Einstellung Älterer ab. "Es kommt sehr darauf an, dass hier die Arbeitgeber zusammen mit den Tarifpartnern Bedingungen aushandeln, die zum Beispiel auch betriebliche Bündnisse ermöglichen", forderte der BDI-Präsident.