DIHK-Präsident erwartet bei Steuerreform Milliardenentlastung

Bis zu zehn Milliarden Euro

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Ludwig Georg Braun, erwartet von der geplanten Reform der Unternehmenssteuer eine Nettoentlastung von bis zu zehn Milliarden Euro. Zwar könne er aufgrund der "wahnsinnig komplizierten" Berechnungslage keine exakte Nettoentlastung angeben, so Braun am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". "Aber eines ist sicher: Sie wird größer sein als drei oder vier Milliarden und sie kann gehen bis zu zehn Milliarden".

Das exakte Ergebnis hänge von den Verhandlungspartnern ab. Während der DIHK "grundlegende Reformen" wünsche, wollten einige Politiker lediglich den Haushalt konsolidieren, kritisierte Braun. Nun sei die Frage, wer sich stärker durchsetze.