Bundeswehr will offenbar Schützenpanzer in Afghanistan einsetzen

"Kraftvoll weiterführen"

Einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" zufolge plant die Bundeswehr in den nächsten Tagen erstmals Schützenpanzer vom Typ "Marder" an den Hindukusch zu verlegen. Entsprechendes habe Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) verfügt. Die Verlegung der "Marder"-Panzer sei nötig, damit sich die deutschen Soldaten wirksamer gegen Aufständische zur Wehr setzen könnten, heißt es offiziell zur Begründung. Es gelte, Stärke zu zeigen und eine Eingreifreserve zu installieren. Die deutschen Soldaten sollten ihren Einsatz in Nordafghanistan kraftvoll weiterführen, sagte Verteidigungsstaatssekretär Peter Wichert der Zeitung zufolge am Wochenende. Deutsche Offiziere hatten sich zuvor über eine mangelhafte Ausrüstung beklagt.

Polen wird nach Aussage von Premier Jaroslaw Kaczynski sein Truppenkontingent verstärken. Von bislang 100 solle die Anzahl polnischer Soldaten auf 1000 verzehnfacht werden. Kanada entsendet rund 200 weitere Soldaten und 15 "Leopard"-Panzer nach Afghanistan.

Vor allem im Süden des Landes stoßen die ISAF-Truppen seit Monaten auf heftigen Widerstand. Der NATO-Oberbefehlshaber für Europa, General James Jones, richtete eine dringende Aufforderung an die Bündnispartner, bis zu 2.500 weitere Soldaten zur Verfügung zu stellen.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Bundeskabinett die Fortsetzung der deutschen Beteiligung an der ISAF-Truppe in Afghanistan für weitere zwölf Monate beschlossen, unter Vorbehalt der konstitutiven Zustimmung des Deutschen Bundestages. Dabei soll das bisherige Mandat inhaltlich unverändert bleiben. Das deutsche ISAF-Kontingent umfasst weiterhin bis zu 3.000 Soldaten, die vor allem - aber offenbar nicht ausschließlich - im Norden Afghanistans sowie im Raum Kabul zum Einsatz kommen.

Das "Kommando Spezialkräfte" (KSK), eine Eliteeinheit der Bundeswehr, soll sich in Afghanistan im Kampfeinsatz befinden. Gemeinsam mit US-Special Forces nehmen KSK-Trupps derzeit angeblich im Osten des Landes, nahe der Grenze zu Pakistan, an den Offensiven gegen Taliban-Verbände teil.