Baden-Württembergs Regierung fordert Lkw-Überholverbot

Ohnehin verboten

Die baden-württembergische Landesregierung spricht sich für ein generelles Lkw-Überholverbot auf allen zweispurigen Autobahnen in Deutschland aus. Verkehrsstaatssekretär Rudolf Köberle (CDU) forderte am Montag in Stuttgart, die täglichen "Elefantenrennen" auf Autobahnen zu beenden. Baden-Württemberg unterstütze die Forderungen aus Nordrhein-Westfalen, Strecken mit Lkw-Überholverbot auszuweiten. Dabei müsse ein generelles Verbot in Betracht gezogen werden.

Köberle zufolge soll das Thema bereits bei der nächsten Verkehrsministerkonferenz im November mit den Ländern und dem Bund erörtert werden. Der CDU-Politiker sagte, dass die meisten Lkw-Überholvorgänge ohnehin gegen Verkehrsvorschriften verstießen, da dabei vielfach die Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern überschritten und der Mindestabstand von 50 Metern zum vorausfahrenden Fahrzeug missachtet werde.