Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Umweltschützer blockierten deutsche Urananreicherungsanlage Gronau

"Geschlossene Atomstädte"

Deutsche und russische Umweltaktivisten haben am Montagmorgen die Zufahrt zur Urananreicherungsanlage Gronau in Nordrhein-Westfalen blockiert. Wie der Sprecher des Aktionsbündnisses Münsterland gegen Atomanlagen, Willi Hesters, sagte, richtete sich der Protest gegen den geplanten Transport von als Wertstoff deklariertem Atommüll ins russische Ekatarinenburg. Die Atomkraftgegner forderten einen sofortigen Stopp der Urantransporte nach Russland und die sofortige Stilllegung der deutschen Urananreicherung.

Laut Hesters soll der von der Bundesregierung genehmigte Transport der radioaktiven Materialen zunächst per Bahn nach Rotterdam, von dort per Schiff nach St. Petersburg und dann erneut über die Schiene sein Ziel im Ural erreichen. Das Aktionsbündnis lehnt den Export von Atommüll ab.

Für die Proteste waren auch russische Umweltschützer aus aus Sibirien angereist, um gegen den Atommüllexport der Betreiberin der Urananreicherung, Urenco Deutschland, zu protestieren. Hinter der Urenco Deutschland stehen die Atomkraftwerksbetreiber RWE und E.On. Nach Angaben des Aktionsbündnisses Münsterland fuhr die Urenco bis heute rund 20.000 Tonnen abgereichertes Uran in Form von UF6 von Gronau nach Russland. Nur 2 Prozent des UF6 kommt laut Greenpeace wiederangereichert nach Gronau zurück.

Die Zustände an den Zielorten, in den sogenannten "Geschlossenen Atomstädten", seien katastrophal. Dort werde Atommüll unter freiem Himmel gelagert, ganze Städte seien mit Stacheldraht und Wachtürmen abgeriegelt, "doch die Urenco scherts die Bohne". Schließlich verdiene die Urenco sehr viel Geld mit der Atommüllverschiebung. Allein 2004 soll die deutsche Atomfirma nach Schätzungen rund 200 Millionen gespart haben, weil die Entsorgung des abgereicherten Urans in Russland viel billiger als in Deutschland sei.

Deutsche und russische Umweltschützer hatten bereits am 12. Oktober vor der deutschen Botschaft in Moskau gegen die Atomexporte aus Deutschland protestiert.