Atommeiler Brokdorf wegen Mängeln an Rohrhalterungen abgeschaltet

Abweichung von Konstruktionsvorgaben

Das schleswig-holsteinische Atomkraftwerk Brokdorf ist am Dienstagabend außerplanmäßig heruntergefahren und vom Netz genommen worden. Grund seien Arbeiten am Leitungssystem für die Notkühlwasserversorgung, sagte eine Sprecherin des für die Reaktorsicherheit zuständigen Sozialministeriums am Mittwoch in Kiel. Bei einem Prüfprogramm seien im Leitungssystem "Abweichungen der vorhandenen Ausführung von den Konstruktionsvorgaben festgestellt" worden. Dies betreffe "Festpunkte" des Speisewassersystems, die zur Lastabtragung bei Störfällen benötigt werden. Laut E.On Kernkraft geht es um die Rohrleitungshalterungen. Auch im Atomkraftwerk Biblis wurden unlängst Probleme mit den Halterungssystemen und ihren Dübeln festgestellt.

Kraftwerksbetreiber E.On habe einer Abschaltung des Meilers zugestimmt. Es würden zusätzliche Verstärkungen an den Rohrleitungen angebracht. Die Aufsichtbehörde rechnet damit, dass der Meiler in zwei bis drei Tagen wieder angefahren werden kann.

Sowohl die Pressemitteilung der Behörde als auch die von E.On sind äußerst knapp enthalten. Allzu viele Informationen über die Probleme in Brokdorf möchte man der Öffentlichkeit offenbar nicht geben.