EU-Sonderbeauftragter fordert mehr Einsatz der Bundeswehr

"Verantwortung"

Die Bundeswehr solle bei ihrem Einsatz im Norden von Afghanistan mehr "Verantwortung" übernehmen, fordert der EU-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Francesc Vendrell. Wenn Deutschland keine Truppen in den Süden schicken wolle, müsse es dafür sorgen, dass im Norden mehr getan werde als bisher, sagte Vendrell der "Financial Times Deutschland". Das deutsche Argument gegen einen Einsatz im Süden wäre akzeptabel, wenn damit die größere Bereitschaft einherginge, gegen die "illegalen" bewaffneten Gruppen im Norden vorzugehen. Damit meine er nicht nur die Deutschen, sondern alle Nationen, die dort stationiert seien.

Die Partner hatten der Bundeswehr vorgeworfen, sich im vergleichsweise ruhigen Norden einzumauern und anderen Nationen wie Briten, Niederländern und Kanadiern die gefährlichen "Aufgaben" in südlichen Landesteilen zu überlassen.

Vendrell wies den Eindruck zurück, dass "die Probleme" im Norden schon gelöst seien. "Der Norden wird immer als relativ friedlich wahrgenommen, aber auch dort kann man proaktiver vorgehen", sagte er.