Karlsruher Landrat nimmt sich das Leben

Mietaffäre

Der wegen einer Mietaffäre unter Druck geratene Karlsruher Landrat Claus Kretz hat sich das Leben genommen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Heidelberg mitteilte, wurde am Dienstagmorgen von einem Zugführer auf einer Gleisstrecke in Nordbaden die Leiche des 56-Jährigen entdeckt. Der Tote sei eindeutig als Kretz identifiziert worden. Wann genau sich der CDU-Kommunalpolitiker vor einen Zug geworfen hat, war zunächst unklar.

Kretz war seit Mai 1997 Landrat in Karlsruhe und wurde im Mai 2005 für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Zuletzt geriet er wegen der so genannten "Forsthausaffäre" unter Druck. Dabei geht es um eine Dachgeschosswohnung in einer Villa, die dem Landkreis gehört und von Kretz zu äußerst günstigen Mietkonditionen bewohnt wurde.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte deshalb seit Wochen wegen des Verdachts der Untreue gegen Kretz. In der vergangenen Woche hatte der Landrat Fehler eingeräumt und sich beim Kreistag entschuldigt.