Lüftungsanlagen bieten angeblich keinen Schutz vor Tabakrauch

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe

Nichtraucher sind offenbar auch in gut belüfteten Kneipen den schädlichen Stoffen im Tabakrauch ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Neue Messungen hätten ergeben, "dass trotz bestehender Lüftungsanlagen in gastronomischen Betrieben die Belastung durch krebserregende Substanzen teilweise etwa 400 bis 800 Mal höher liege als in rauchfreien Räumen, teilte das DKFZ am Mittwoch in Heidelberg mit.

Zu den gefährlichen Substanzen im Tabakrauch zählten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder das Schwermetall Cadmium. Die Verwendung des Begriffes "technischer Nichtraucherschutz" für Lüftungsanlagen sei daher "wissenschaftlich unhaltbar" und stelle eine "Irreführung der Öffentlichkeit und Politik" dar, meint das Krebsforschungszentrum.