US-Kriegsschiffe bewachen angeblich G8-Gipfel in Heiligendamm

Ostsee

Zum Schutz des G8-Gipfels in Heiligendamm sollen auch zwei US-Kriegsschiffe vor dem Seebad kreuzen. Ein Zerstörer der "Arleigh-Burke-Klasse" und ein Kreuzer der "Ticonderoga-Klasse" sollen bis Anfang Juni in die Ostsee verlegt werden und die seeseitige Absicherung des Treffens übernehmen, wie die Rostocker "Ostseezeitung" unter Berufung auf das Wehrbereichskommando Nord in Kiel berichtet. Offiziell nähmen beide Schiffe, die mit jeweils knapp 370 Mann Besatzung fahren, an einem internationalen Manöver in der Ostsee teil.

Zur Ausrüstung der Kriegsschiffe gehören den Angaben zufolge Flugkörper, Lenkwaffen, Sikorsky-Seahawk-Helikopter, Sonar sowie Systeme zur elektronischen Kampfführung mit Störsendern. Außerdem stehe ein Lazarett an Bord beider Schiffe bereit.

Auch unter Wasser werde die Seeseite des Veranstaltungsortes durch die US-Army abgesichert. So seien Navy-Taucher im Einsatz, schreibt das Blatt. Bundes- und Landesregierung wollten sich zum Sicherheitskonzept nicht äußern.