Wirtschaftsführer noch unzufrieden mit Unternehmenssteuer-Reform

Geheimtreffen mit Politikern

Die Wirtschaft ist noch nicht zufrieden mit der für 2008 vorgesehenen Unternehmenssteuerreform. Rund 40 Chefs deutscher Unternehmen und DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun hätten in einem Gespräch mit Spitzenpolitikern gefordert, die Reformpläne noch zu ändern, berichtet die "Rheinische Post". An dem Gespräch hätten auf Politikerseite die Bundestags-Fraktionschefs Volker Kauder (CDU), Peter Struck (SPD) sowie die Finanzexperten Michael Meister (CDU) und Joachim Poß (SPD) teilgenommen.

Die geplante Senkung der Steuerlast von 38 auf 30 Prozent sei zwar ein positives Signal, hieß es nach einem dreistündigen Geheimtreffen beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin. Eine Besteuerung von Kreditzinsen und der Verlagerung von Forschungseinrichtungen ins Ausland führe jedoch zu neuen, standortschädlichen Belastungen, verlautete aus der Runde.

Die Manager schalteten sich noch rechtzeitig mit Nachdruck in die politische Entscheidung ein: Die Reform soll am nächsten Mittwoch durchs Bundeskabinett gehen und im Frühsommer Bundestag und Bundesrat passieren.