headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Anwalt Olaf Tank soll unschuldig sein

Spam

Viele Internet-Nutzer erhalten derzeit eine Massen-Email, vermeintlich von Rechtsanwalt Olaf Tank versendet. Nach Darstellung der Verbraucherzentrale Sachsen ist der Anwalt der Schmidtlein-Brüder Olaf Tank zwar "bei Internet-Usern nicht beliebt, hat er doch zu viele mit Forderungen für die Inanspruchnahme von Diensten auf Internetseiten wie zum Beispiel P2P-heute.com behelligt". Doch für den Zorn, den er sich aktuell zuziehe, könne er vermutlich nichts, vermutet die Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen, Bettina Dittrich. Dennoch sei Vorsicht geboten: Im Anhang der Email unbekannter Herkunft befinde sich ein schädlicher Trojaner.

In einer aktuell kursierenden Massenmail, die - wie die Verbraucherzentrale annimmt - vermutlich von Unbekannten und nicht im Auftrag von Anwalt Tank verschickt wird, zeigt er die Interessenvertretung der Firma Andreas & Manuel Schmidtlein GbR mit Sitz in Büttelborn an. Gleichzeitig macht er im Namen seiner Mandantschaft eine Forderung aus einem Dienstleistungsvertrag auf der Internetseite P2P-heute.com geltend. Dabei wird, "um dem Ganzen mehr Glaubwürdigkeit zu geben", so die Verbraucherschützer, "auch eine Anmelde-IP-Nummer genannt".

Die Rechnungsbeträge schwanken den Angaben zufolge erheblich. So seien der Verbraucherzentrale Sachsen selbst mehrere Rechnungen zugegangen, nach denen bis zu 900 Euro zu zahlen wären. Diese Beträge sollten innerhalb einer Frist von 10 Tagen beglichen werden. In den kursierenden Mails heiße es dann weiter, dass man die Originalrechnung im Anhang als signierte pdf-Datei finde. "Genau dort lauert die Gefahr. Dort befindet sich nämlich keine Rechnung, sondern ein schädlicher Trojaner", so die Verbraucherzentrale Sachsen.

"Die Masche ist nicht neu", so die Verbraucherschützer. "Viele werden sich an Rechnungen, die angeblich im Namen von Ikea, Quelle, Single.de, 1&1, der GEZ oder der Deutschen Telekom AG versandt wurden, erinnern." Die Verbraucherzentrale warnt davor, den Anhang zu öffnen, um zu verhindern, dass sich auf dem PC eine Schadsoftware installiert.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!