Drei Jahre und drei Monate Haft im Münchner "Terrorprozess"

Propagandamaterial & Geldspenden

Im Münchner "Terrorprozess" ist der Angeklagte Dieman I. am 25. Juni zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München befand ihn der Unterstützung der irakischen "Terrororganisation" Ansar Al Islam schuldig. Außerdem wurde der Mann wegen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz und Betrug in drei Fällen verurteilt. Die Bundesanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten gefordert. Die Verteidigung verlangte nach zwölf Monaten Verhandlung und mehr als 80 Prozesstagen Freispruch.

Der gebürtige Iraker Diman I. soll Sympathisanten von Ansar Al Islam mit "Propagandamaterial" versorgt und bei der Weiterleitung ihrer Geldspenden geholfen haben. Zudem soll er selbst Ansar Al Islam mit Mitteln aus erschwindelter Sozialhilfe unterstützt haben.

Das Verfahren gegen einen ursprünglich Mitangeklagten war vor kurzem abgetrennt worden. Hier wird in wenigen Tagen auch das Urteil erwartet.