Kilic erneuert Boykott-Aufruf für Integrationsgipfel

Kritik an Zuwanderungsgesetz

Kurz vor dem zweiten Integrationsgipfel der Bundesregierung am Donnerstag in Berlin hat der Vorsitzende des Bundesausländerbeirats, Memet Kilic, die eingeladenen Verbände erneut zum Boykott des Treffens aufgerufen. Mit ihrem Fernbleiben sollten sie deutlich machen, "dass die Migranten keine Masochisten" seien, sagte Kilic am 10. Juli im Südwestrundfunk (SWR).

Mit dem in der vergangenen Woche verabschiedeten Zuwanderungsgesetz sei den Ausländergruppen auf den "Kopf geschlagen" worden. Um den Dialog sinnvoll wieder aufnehmen zu können, müsse das Gesetz vor Inkrafttreten entschärft werden und ein "kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger" auf den Verhandlungstisch.