Umweltminister wollen täglichen Flächenverbrauch von 30 Hektar - bis 2020

Derzeit 115 Hektar täglich

Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich auf eine Verringerung des zusätzlichen Flächenverbrauchs in den nächsten Jahren verständigt. So soll die tägliche Versiegelung von bundesweit derzeit rund 115 Hektar bis 2020 um rund drei Viertel auf dann 30 Hektar sinken. Das beschloss die Umweltministerkonferenz (UMK) am 16. November in Nettetal.

Der nordrhein-westfälische Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU), der zugleich UMK-Vorsitzender ist, sieht hier besonders die Kommunen in der Pflicht. So könne durch die neue Nutzung vorhandener Industrieflächen etwa im Ruhrgebiet die Versiegelung deutlich zurückgefahren werden. Uhlenberg erneuerte das Ziel, in NRW den täglichen Flächenverbrauch bis 2020 von jetzt 15 auf fünf Hektar herunterzufahren.