Düsseldorfer Tabelle gilt ab 2008 auch im Osten

Unterhaltspflicht

Ab 1. Januar 2008 können unterhaltsberechtigte Kinder in Ostdeutschland mehr Geld zu sparen bekommen. Unterhaltspflichtige müssen mehr zahlen. Wie das Oberlandesgericht Düsseldorf am 17. Dezember mitteilte, gilt dann bundesweit die sogenannte Düsseldorfer Tabelle. Für die neuen Länder galten bislang zwei Niedrig-Einkommensgruppen, die "Berliner Tabelle". Nach der neuen "Düsseldorfer Tabelle" beträgt der Mindestunterhalt in der untersten Einkommensgruppe für Kleinkinder 279 Euro. Für Jugendliche liegt der Satz bei 408 Euro.

Davon werden aber anteilige Kindergeldzahlungen abgezogen. Im Durchschnitt führt die komplette Neuberechnung zu einer Erhöhung der Sätze um zwei Euro. Die konkrete Höhe hänge vom Alter des Kindes und der Höhe des Einkommens des Unterhaltspflichtigen ab.

Die "Düsseldorfer Tabelle" ist mit den Familiensenaten aller deutschen Oberlandesgerichte abgestimmt. Die Tabelle hat keine Gesetzeskraft, sondern stellt eine Richtlinie dar.