Merkel will bei "Reformen" Kurs halten

"Erfolge"

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Partei zum "Kurshalten" in der so genannten Reformpolitik aufgerufen. Merkel sagte am 3. November auf dem CDU-Parteitag in Hannover, die Grundlagen des wirtschaftlichen Aufschwungs müssten gestärkt werden. "Wir können es uns nicht leisten, uns auf unseren Lorbeeren auszuruhen", so die CDU-Chefin. Dabei komme es mehr denn je auf die Union an. "Es ist nicht egal, wer regiert. Weder in den Ländern noch im Bund", so Merkel.

Sie forderte die Delegierten auf, "laut und deutlich" über die bisherigen Erfolge der großen Koalition zu reden. So gehe es bei der Beschäftigung "bergauf". Außerdem komme die Sanierung des Haushalts voran. Diese Erfolge seien "keine geheime Verschlusssache". Merkel betonte: "Ohne die Union wäre unser Land heute nicht da, wo es ist." Ohne die Union ginge es den Menschen nicht besser als vor zwei Jahren, so Merkel, ohne auf die sinkenden Reallöhne breiter Schichten einzugehen.

"Ich möchte, dass die Menschen in zwei Jahren sagen können, 2009 geht es uns noch besser als 2007", sagte die Kanzlerin. Die CDU-Chefin grenzte zugleich die Union von der SPD ab. Merkel sagte: "In der Mitte sind wir - und nur wir."