Ex-PDS-Vize Angela Marquardt in die SPD eingetreten

Friedenspolitische Forderungen

Die frühere stellvertretende PDS-Vorsitzende Angela Marquardt ist in die SPD eingetreten. "Ich bin keine Überläuferin", sagte Marquardt der "Sächsischen Zeitung" und betonte: "In der Linkspartei, wie sie heute existiert, bin ich nie gewesen." Dort gebe es "nationalistische und fremdenfeindliche Töne sowie soziale und friedenspolitische Forderungen, die nicht der Realität entsprechen." Marquardt sprach von einem "ganz bewusst gewählten Eintritt in die SPD". Parteichef Kurt Beck habe sie vorigen November gefragt, ob sie Mitglied werden wolle.

Marquardt war 13 Jahre lang PDS-Mitglied und wegen ihrer Frisur als "Polit-Punkerin" ein jugendliches Aushängeschild der SED-Nachfolgepartei. Sie saß für die PDS von 1998 bis 2002 im Bundestag, gehörte dem Bundesvorstand an und war zuletzt stellvertretende Parteivorsitzende.

Im Februar 2003 trat Marquardt aus der PDS aus. Sie studierte Politikwissenschaft und schloss das Studium 2005 mit dem Diplom ab. Seit 2006 arbeitet Marquardt als Mitarbeiterin im Bundestagsbüro von SPD-Vize Andrea Nahles.